Erste Hilfe bei Notfällen mit Kindern

Im März 2014 finden in Zürich drei Samstag-Morgen-Kurse zum Thema: „Naturheilkunde und Notfallmedizin gemeinsam“ in Notfällen bei Kindern statt.

Im Mai 2014 findet derselbe Kurs nochmals in Aarau statt.

Der Kurs richtet sich v.a. an Eltern, Kinder-Betreuer (wie Grosseltern, Kinderkrippen-Mitarbeiter, Babysitter, etc.) und soll solides Wissen im Umgang mit Notfällen bei Kindern vermitteln. Bis wann kann ich welche naturheilkundlichen Arzneimittel oder Methoden anwenden und ab wann müssen die Profis ans Werk?

Alle Informationen zu den Kursen finden Sie auf folgender Internetseite: http://www.kindernotfälle.ch

Kurs: Erste Hilfe bei Kindernotfällen

Kurs: Erste Hilfe bei Kindernotfällen

Ich möchte diesen Kurs allen die mit Kindern zu tun haben wärmstens empfehlen. Er gibt einem Sicherheit im Umgang mit Krankheiten und Notsituationen. Helfen Sie Ihren Kindern kompetent in schwierigen Situationen!

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich würde mich sehr freuen Sie entweder in Zürich oder Aarau persönlich kennenlernen zu dürfen.

Adrian Schneider
Praxis für klassische Homöopathie in Zürich
Adrian Schneider, Kl. Homöopath HVS/SHS
Zähringerstrasse 12
CH – 8001 Zürich
044 515 20 54
http://www.zuerich-homoeopathie.ch
adrian.schneider@zuerich-homoeopathie.ch 
Sprechstunde nach Vereinbarung 
 
 
Share

Rückenschmerzen nachhaltig loswerden! Mit Homöopathie ist es möglich!

Rückenschmerzen können nachhaltig mit Homöopathie behielt werden.

Rückenschmerzen können nachhaltig mit Homöopathie behandelt werden.

Sie haben auch schon alles ausprobiert? Mehr als eine vorübergehende Erleichterung haben Sie nie erreicht? Die Rückenschmerzen kehren immer wieder und wieder zurück? …… Sollten Sie sich angesprochen fühlen, ist es an der Zeit endlich eine nachhaltige Therapie gegen Ihre Rückenschmerzen zu finden.
Übrigens leiden bis zu 40% der Bevölkerung unter chronischen Rückenschmerzen. (Zahlen für Deutschland. Für die Schweiz gelten ähnliche Zahlen)

Das Problem der meisten Rücken-Schmerz-Therapien ist, dass sie zwar eine kurze Zeit für eine gewisse Erleichterung sorgen aber in den meisten Fällen kehrt der Schmerz nach der nächsten „dummen“ Bewegung, dem leichtesten Luftzug, Stress oder irgend einer Kleinigkeit wieder auf. Sie können dann immer und immer wieder zu Ihrem Therapeuten oder Arzt gehen aber das Problem wird wiederkehrend  und nicht wirklich gelöst sein.

Kann es das wirklich sein? Gibt es nicht eine nachhaltige Lösung ohne sich gleich unters Messer legen zu müssen oder sich bei jedem Mal heftig schmerzstillende Medikamente spritzen zu lassen, und wenn ja, wer kann eine solche anbieten? Und vor allem, wie soll das funktionieren?

Die Antwort ist relativ leicht!

Die klassische Homöopathie ist die Lösung!

„Na klar“ denken Sie, Weiterlesen

Share

Irrglaube „Du glaubst zu wenig an die Homöopathie“

Als ich diese Woche in unserem wohlverdienten Aprés-Fussballtraining-Bier, in der lokalen Kneipe sass, konnte ich meine Neugierde gegenüber den Wortfetzen, welche vom Nachbartisch kamen, nicht ankämpfen und musste mit einem Ohr hinhören. Da erzählten sich zwei etwas ins Alter gekommene Herren über Ihre Erfahrungen mit der Homöopathie, welche Ihnen, das war kaum zu überhören, mehr unfreiwillig durch ihre geliebten Frauen aufgebrummt wurde. „Meine Frau sagte, du glaubst einfach zu wenig daran, darum wirkt es nicht“ und der andere meinte „was soll ich fünf Kügelchen einnehmen, wenn ich doch ein Schmerzmittel nehmen kann“…. Mit den typischen Klischees ging das Gespräch dann so weiter.

Früher hätte ich mich darüber aufgeregt und wäre evtl. sogar an den Tisch gegangen um die Sache zu klären. Aber heute weiss ich, dass diese Klischees nicht von irgendwo kommen. Ganz allein wir Homöopathen sind dafür verantwortlich, dass Weiterlesen

Share

Homöopathie an der Büli-Mäss (Büli-Messe)

Vom 25. bis am 27. Oktober 2013 findet die Büli-Mäss im Areal der Stadthalle Bülach statt. Ich wurde von der Drogerie Krämer angefragt, ob ich Ihnen als Gast an Ihrem Stand den Besuchern mit Fragen Rund um die Homöopathie zur Verfügung stehen möchte. Natürlich mache ich das gerne. Und falls Sie mich persönlich kennen lernen wollen oder Fragen zur klassischen Homöopathie haben, kommen Sie am Samstag, dem 26. Oktober von ca. 18 bis 21 Uhr beim Stand der Drogerie Krämer (Halle 3, Stand 52) vorbei. Gerne beantworte ich Ihre Fragen rund um die Homöopathie.

Ich freue mich auf einen regen Austausch an der Büli-Messe und freue mich Sie bald kennenlernen zu dürfen.

 

Ihr Adrian Schneider

Klassischer Homöopath HVS/SHS
Praxis für klassische Homöopathie
Kasernenstrassse 4
8180 Bülach
044 860 00 02
adrian.schneider@similibus.ch
Praxiswebseite: www.similibus.ch
Praxiswebseite der Zürcher-Praxis: www.zuerich-homoeopathie.ch
 
Hier geht es zur Homöopathie-Blog-Startseite!

 

Share

NEIN zum Impfzwang am 22. September 2013

Die Schweiz hat ein besseres Epidemiengesetz verdient Daher am 22. September 2013 ein NEIN!

Die Schweiz braucht ein Epidemiengesetz ohne Impfobligatorium, ohne Fi- chierung von Reisegewohnheit und Gesundheitszustand, ohne Betriebs- schliessungen und ohne Unterordnung unter die WHO.

Kein Gummigesetz, das alles offen lässt und trotzdem alles zulässt!

Das Gesetz ist voller unbestimmten Rechtsbegriffen, wie z.B. viele kann- Formulierungen oder ausserordentliche Lage. Aber auch Begriffe wie „Gefährdung der Gesundheit“ oder Beeinträchtigung der öffentlichen Gesundheit“ wurden nicht defi- niert. Ein Gesetz, das dem Bund solche unkontrollierbaren Möglichkeiten in die Hand spielt, hat in einer direkten Demokratie nichts verloren.

Gesetzliche Grundlagen ja – aber kein „Katze im Sack“ Gesetz! Kein Impfobligatorium und Genabenteuer durch Bund und WHO!

• Das Impfobligatorium betrifft alle: „Gefährdete Bevölkerungsgruppen“ (Art. 6, Art. 21, 22), Kinder, alte Menschen, spezielle Berufsgruppen, schlichtweg alle (Art. 7) unter dem Aspekt „Förderung von Impfungen“ (Art. 21).

• Impfschäden dem Staat zu übertragen (Art. 64-69), ist eine verfehlte Begünsti- gung der Pharmaindustrie zu Lasten der Steuerzahler.

• Die Freisetzung von gentechnisch veränderten Krankheitserregern birgt grosse Ge- fahr für unsere Gesundheit (Art. 27).

• Das WHO-Diktat (Art. 6), z.B. wie bei der Schweinegrippe, verletzt unsere Souve- ränität.

Impfempfehlung ja – aber keinen Zwang und keine Gesundheitsdiktatur durch Bund und WHO!

Keine Zwangsschliessung von Unternehmen!

Werden Anordnungen, die von der WHO über den Bund erlassen werden, nicht umge- setzt, dann können Unternehmen geschlossen oder Mitarbeiter, die sich den Anordnun- gen widersetzen, am Zutritt zu den Firmen gehindert werden.

Freiwillig ja – aber keine staatlichen Zwängeleien! NEIN zu DIESEM Epidemiengesetz

keine Gesundheitsdiktatur – kein Zentralismus!

Weitere Informationen: www.nein-zu-diesem-Epidemiengesetz.ch

Share